Das CJD - Die Chancengeber CJD Königswinter

Speed-Debating in Königswinter

14.11.2017 CJD Königswinter « zur Übersicht

Wie arbeitet eigentlich ein städtischer Finanzausschuss? Wie steht es um die Situation des Lemmerzbades? Wie können wir uns konkret für die Unterstützung junger Flüchtlinge einsetzen? Wie reiche ich einen Bürgerantrag ein?

Fragen wie diese durften auch in diesem Jahr wieder Schüler/innen der 10. Klassen beim Speed-Debating in der Aula des Schulzentrums Oberpleis an Experten aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft richten. Drei Stunden diskutierten die knapp 50 Schüler/innen der umliegenden Realschulen und Gymnasien, meist in Zweiergruppen, mit den knapp 20 Experten, wobei sie alle vier Minuten in einem vorgegebenen Rhythmus von Tisch zu Tisch wechselten.

Neben den Schülern konnten auch die Vertreter aus Verwaltung, Politik, Vereinen und Medien eine ganze Menge für ihre tägliche Arbeit in den Ausschüssen etc. mitnehmen. So zum Beispiel, dass vor allem im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Netzwerken mehr Informationen über die städtischen Beteiligungsmöglichkeiten bereitgestellt werden sollten. Neben dem Wunsch nach weiteren ,,Mehrgenerationenplätzen“ in Königswinter und Umgebung wurden auch konstruktive Vorschläge an die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft gerichtet, was die Pünktlichkeit und auch die Belegung der Buslinien 520 und 521 betrifft. Beeindruckt zeigten sich auch die Vertreter der Sportvereine, dass sich einige Jugendliche ganz konkret nach ihren Angeboten für Flüchtlinge erkundigten. Bürgermeister Peter Wirtz wurde auch auf generelle politische Aspekte angesprochen. Malte Hesse (CJD Königswinter) nutzte die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit ihm für die Frage nach dem Wahlrecht mit 16, was Peter Wirtz auf kommunaler Ebene durchaus befürwortete. Ganz konkret wurde aber auch nachgefragt, wie man sich mit seinen Ideen in die politischen Planungen der Stadt einbringen kann. Welch vielfältige Möglichkeiten es hierzu gibt, durften die Schüler/innen an diesem Vormittag am eigenen Leib erfahren, denn davon, dass das Speed-Debating ein guter Anfang ist, um Diskussion und städtische Vorhaben in Gang zu setzen, waren am Ende der Veranstaltung alle Beteiligten überzeugt.

Britta Straschewski