Inklusion

„Du hast das Recht, genauso geachtet zu werden, wie ein Erwachsener.  Du hast das Recht, so zu sein, wie du bist. Du musst dich nicht verstellen um zu sein, wie es die Erwachsenen wollen.            
Du hast ein Recht auf den heutigen Tag, jeder Tag deines Lebens gehört dir, keinem sonst. Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist Mensch.“
(Janusz Korczak)

Der Grundgedanke „Inklusion“ setzt die Gleichwertigkeit jedes Kindes voraus. Kein Kind muss bestimmte  Normen erfüllen, vielmehr stellt die Verschiedenartigkeit der einzelnen Kinder die Normalität da. Die Kinder lernen sich gegenseitig zu akzeptieren, mit all ihren Stärken und Schwächen. Dieser Ansatz bietet den Kindern die Chance, einen rücksichts- und respektvollen Umgang miteinander zu erlernen. Wir verpflichten uns dazu, allen Kindern den Zugang zu Bildungsangeboten zu ermöglichen. Jedes Kind (unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, körperlicher Beeinträchtigungen oder ob ein Kind einen besonderen Förderbedarf hat) kann sich nach seinen Möglichkeiten, in unserer Einrichtung entfalten. Eine gelungene Einzelintegration und eine positive Gesamtentwicklung  kann für das Kind mit besonderem Förderbedarf  gewährleistet werden,  wenn wir Strukturen schaffen, in der das Kind echte Teilhabe erleben kann. Eine zusätzliche pädagogische Fachkraft kann die Aufgabe übernehmen, das Kind im Gruppenalltag zu unterstützen. Dabei nutzen wir das Potenzial der Gesamtgruppe, der drei– bis sechsjährigen Kinder.